zufallsbild

 

AKTUELLE LITERATURTIPPS UND DOWNLOADS

Broschüre der AK OÖ: Daten und Fakten zu psychischen Erkrankungen

Die Broschüre informiert auf 8 Seiten über das Thema psychische Erkrankungen (Ausfallzeiten/Krankenstände...).
Veröffentlich: Oktober 2014

Return to Work - Arbeit für alle

Grundlagen der beruflichen Integration

Der demografische Wandel führt zu Fachkräftemangel, verlängerter Lebensarbeitszeit und veränderten sozialpolitischen Rahmenbedingungen. Politik und Wissenschaft begegnen dieser Entwicklung vor allem mit einem verstärkten Engagement in arbeitsweltbezogener Primärprävention (u.a. Betriebliche Gesundheitsförderung/Betriebliches Gesundheitsmanagement) und Sekundärprävention (individuelle Früherkennung von Krankheiten, arbeitsmedizinische Vorsorge).
Tertiärprävention im Sinne einer integrationsorientierten beruflichen Rehabilitation, international auch als Return to Work bezeichnet, ist dagegen derzeit ein eher noch kleines Handlungsfeld, dem allerdings großes Zukunftspotential zukommt.
Trotz Verstärkung primär- und sekundärpräventiver Aktivitäten wird es auch künftig nicht gelingen, alle Arbeitnehmer bis in den „Ü60-Bereich“ in voller Gesundheit im Erwerbsprozess zu halten. Die Primärprävention steht unverändert vor der Herausforderung der Erreichung von Zielgruppen.
Wenn „Arbeiten bis 67“ nicht nur ein Rentenkürzungsprogramm bleiben soll, bedeutet dies, dass (chronisch) Kranke in der Arbeitswelt nicht diskriminiert oder ausgegliedert, sondern „mitgenommen“ werden müssen. Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die das vorliegende Fachbuch systematisch analysiert, Instrumente beschreibt und Lösungen anbietet.

Dezember 2014

Autoren: Weber Andres, Peschkes Kudger, de Boer Wout

Verlag: Gentner Verlag

ISBN: 3872477587

 

Band 16: Psychische Erkrankungen und Invalidität

Es wird aktuell immer wieder darauf hingewiesen, dass dem Bereich psychische Erkrankungen eine steigende Bedeutung als Ursache für frühzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben zukommt. Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz entschloss sich daher 2012, das Thema psychische Erkrankungen und Invalidität in einem breit aufgesetzten Prozess unter Einbeziehung möglichst aller relevanten Stakeholder einer generellen Problemaufbereitung zuzuführen.

In ExpertInnenrunden zu den Feldern Prävention und Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen, Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt sowie Psychische Erkrankungen und Pension wurden die relevanten Themen, Problembereiche und Handlungsfelder identifiziert und Weiterentwicklungs-bzw. Verbesserungsmöglichkeiten erarbeitet. Die vorliegende Publikation orientiert sich am Arbeitsprozess des Projekts „Invalidität im Wandel 2 – Psychische Erkrankungen und Invalidität“.

In Teil I wird zunächst der Status quo festgehalten, bezogen sowohl auf psychische Erkrankungen selbst (Klassifikation, Verbreitung, Stigmatisierung, volkswirtschaftliche Kosten und Gender-Dimension) als auch auf die aktuelle rechtliche Situation. Außerdem beleuchtet dieser Teil im Kapitel „Operative Praxis und Problemstellungen“ das Thema psychische Erkrankungen in den Zusammenhängen Prävention, Rehabilitation, Arbeitswelt sowie Begutachtung und Pension. Das Ziel der zweiten Projektphase war die Erarbeitung möglichst konkreter Vorschläge als Empfehlungen an die Politik bzw. als Handlungsaufträge für bestimmte Institutionen. So werden in Teil II dieses Bandes sowohl die breite Palette von Handlungsfeldern und Problembereichen präsentiert, die von den ExpertInnen identifiziert wurden, als auch jene Empfehlungen, die als akkordiertes Ergebnis des Projekts vorliegen. Ein Überblick über Projektorganisation und -ablauf (Teil III) rundet die Publikation ab.

Wien, August 2014,
328 Seiten, 24 Euro
ISBN: 978-3-99046-094-8

Hrsg.:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Näher Infos hier.

Band 15: Überblick über Arbeitsbedingungen in Österreich. Follow-up-Studie 

Auf Basis einer breit angelegten Literaturanalyse u. a. mit Sekundäranalysen aus Repräsentativdatensätzen wird ein aktueller Überblick über Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen in Österreich erarbeitet. Das abzudeckende Themenspektrum reicht von Beschäftigungsformen, Arbeitszeiten, Einkommen, Arbeitsorganisation, Gesundheit, Weiterbildung bis hin zu subjektiven Einschätzungen der Arbeitsqualität. Darüber hinaus erfolgt eine Einordnung Österreichs im europäischen Vergleich. Die Studie ist als Follow-up des 2010 publizierten Bandes 4 der Sozialpolitischen Studienreihe des BMASK angelegt. Im besonderen Fokus stehen die Entwicklung seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise und damit einhergehende Veränderungen bei Arbeitsbedingungen. 

Autoren:
Hubert Eichmann, Bernhard Saupe

Wien, Juni 2014,
400 Seiten, 28 Euro
ISBN: 978-3-99046-038-2

Nähere Infos hier.

Kostenlose Bestellung hier

Psychische und psychosomatische Gesundheit in der Arbeit

Psychisch und psychosomatisch bedingte Krankschreibungen nehmen rapide zu.
Was können Arbeitsmediziner, Betriebsärzte, Betriebe und Kostenträger dagegen tun, wo können sie ansetzen?
Für den Umgang mit psychischen Problemen sind sie ja nicht primär ausgebildet.
Die Beiträge im Buch schließen diese Lücke und sind ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Es sorgt auf der einen Seite für ein "solides wissenschaftliches Fundament" und versorgt sie auf der anderen Seite mit praktischen Lösungskonzepten für die betriebliche Praxis.
Teil 1 skizziert und diskutiert den wissenschaftlichen Kenntnisstand:
arbeitsbedingte psychosoziale Einflüsse, Arbeitsstressmodelle, Methoden zur Untersuchung der Zusammenhänge mit der psychischen Gesundheit der Beschäftigten. Dabei geht es unter anderem um das Abschätzen von Erkrankungsrisiken, Berufsgruppen mit erhöhten Risiken sowie die bio-psycho-sozialen Zusammenhänge und Entstehungsmechanismen von Krankheiten wie Herzinfarkt, Depression oder chronischen Schmerzen.
Teil 2 widmet sich der betrieblichen Prävention.
Dabei wird zwischen der Primärprävention (Vorbeugen der Krankheitsentstehung), Sekundärprävention (betriebliche Früherkennung psychischer Erkrankungen) und Tertiärprävention (bessere Versorgung und Reintegration von Beschäftigten mit psychischen Erkrankungen) unterschieden.
Teil 3 liefert das "Handwerkszeug" für die betriebliche psychosomatische Grundversorgung von Beschäftigten.
Hier finden sich Bausteine, Konzepte und Tipps für den Umgang mit psychischen Problemlagen (Burnout, Sucht, Depressionen ...) im Betrieb: Gesprächsführung, therapeutische Verfahren, Unterstützungsmöglichkeiten durch psychosomatische Experten. Dazu kommen praktische Kriterien für die Wahl, welche Methode für die psychische Gefährdungsbeurteilung im Betrieb geeignet ist.

Kostenlose Bestellung hier.

Autor: Peter Angerer u.a.
Verlag: ecomed Medizin; Auflage: 2014 (19. März 2014)
ISBN-10: 3609100214
ISBN-13: 978-3609100210 

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Handlungsbedarf für die Betriebliche Gesundheitsförderung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,3, Universität Bielefeld (Fakultät für Gesundheitswissenschaft), Veranstaltung: Master of Health Administration, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: 23 Seiten , Abstract: Die psychischen Erkrankungen in Deutschland haben in den letzten Jahrzenten kontinuierlich zugenommen. Im Krankheitsgeschehen rangieren die Psychischen und Verhaltensstörungen seit 2011 an dritter Position unter den Diagnosegruppen (F-Diagnosen, Kapitel V der Klassifikation ICD 10) bei den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland. Die dramatische Entwicklung sorgt für eine neue mediale und politische Wahrnehmung der Thematik, denn insbesondere in Kombination mit den Effekten des demografischen Wandels sind die Folgen der Entwicklung für Gesellschaft, Wirtschaft und Arbeitswelt gravierend. Für die Krankenkassen sind die psychischen Erkrankungen auf Grund ihrer Dauer mit vielen Krankengeldfällen verbunden. Damit rücken Möglichkeiten der Prävention psychischer Erkrankung und die Förderung psychischer Gesundheit ins zentrale Blickfeld der Krankenkassen und der Sozialsysteme. Ein Rückgang oder zumindest keine weitere Zunahme der psychischen Erkrankungen, liegen im Interesse aller Beteiligten. Gelänge dies, könnte man ohne Übertreibung von einer Win-Win-Win-Situation sprechen. D. h., mehr Wohlbefinden und Gesundheit für Beschäftigte, weniger Arbeitsausfälle und Kosten sowie mehr Produktivität für Betriebe und weniger Ausgaben und Belastungen für die Sozialsysteme. Ziel der Arbeit ist es, die instrumentellen und methodischen Möglichkeiten der Betrieblichen Gesundheitsförderung den psychischen Erkrankungen präventiv zu begegnen und die psychische Gesundheit zu fördern, darzustellen, und die Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung betrieblicher Gesundheitsförderung in der Praxis zu identifizieren.

Autor: Oliver Hasselmann März 2014
Verlag: Grin Verlag Gmbh (24. März 2014)
ISBN-10: 3656622353
ISBN-13: 978-3656622352

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt - Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen

Unsere Arbeitswelt, geprägt durch Leistungsdruck, Flexibilisierungszwang und demografischen Wandel, erfordert eine neue Sichtweise auf den „Faktor Mensch": Um Mitarbeiter trotz zunehmender Belastungen gesund zu erhalten und ihre Beschäftigungsfähigkeit zu fördern, sind Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsarbeit gefragt. Personaler, Gesundheitsverantwortliche und Geschäftsführung stehen vor der Herausforderung, die Themen des Gesundheitsmanagements in ihr Aufgabenportfolio zu integrieren – und damit vor einer komplexen und oft unklaren Auftragslage. Die Autoren zeigen in ihrem Leitfaden Kernprozesse und neue Wege im Gesundheitsmanagement auf. Durch eine psychologische Sichtweise erweitern sie die Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit der Gesundheitsförderung. Das Buch richtet sich an Praktiker: Es präsentiert ein direkt umsetzbares Modell für die Praxis, Ansätze für die zentralen Bereiche Psyche, Körper, Wissen, Motivation, Verhalten und Instrumente, mit denen Problemlagen identifiziert und Erfolge gemessen werden können. Konkrete Tipps, Fallbeispiele, Experteninterviews sowie Arbeitsmaterialien im Internet (Abbildungen und Präsentationen für Dozenten, Worshop-Abläufe) machen es zu einem kompletten Werkzeugkasten für das Aufgabenfeld „Gesundheitsmanagement". Die zweite Auflage wurde umfassend ergänzt, u.a. um neue empirische Befunde, eine Aktualisierung der rechtlichen Faktenlage, Checklisten zur Gesundheitskommunikation und einem Kapitel zu evidenzbasiertem BGM.

Autoren: Thorsten Uhle, Michael Treier
Verlag: Springer; Auflage: 2., überarb. Aufl. 2013 (6. Juni 2013)
ISBN-10: 364234366X
ISBN-13: 978-3642343667

Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt

Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement sind zentrale betriebliche Handlungsfelder und sie werden in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen. Das vorliegende Werk liefert eine Fülle von Informationen, die sowohl die berufspraktische als auch die wissenschaftliche Tätigkeit auf diesem Gebiet unterstützen.

Die Autoren stellen grundlegende Modelle zu Arbeit und Gesundheit vor, sie beschreiben Handlungsbedingungen von Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement und präsentieren Konzepte, Prozessverläufe sowie Methoden und Verfahren wissenschaftlich fundiert und praxisnah.

Darüber hinaus werden Zielgruppen und themenspezifische Maßnahmen vorgestellt. Die Autoren berücksichtigen dabei auch neuere Entwicklungen der Arbeitswelt, wie z.B. die Flexibilisierung der Arbeit, Leiharbeit, Arbeit auf Abruf oder die Arbeit in Call Centern.

Autorinnen: Eva Bamberg, Antje Ducki, Anna-Marie Metz
Gebundene Ausgabe: 847 Seiten
Verlag: Hogrefe Verlag; Auflage: 1., Aufl. (September 2011)
ISBN-10: 3801723712
ISBN-13: 978-3801723712

Gesundheitsförderung in der Zeitarbeit - wie geht das ganz praktisch?

Zeitarbeitskräfte haben mit besonderen gesundheitlichen Problemen und Belastungen zu kämpfen. Der neue Leitfaden zeigt Zusammenhänge auf, veranschaulicht den Nutzen von Gesundheitsförderung und gibt Hilfen für die praktische Arbeit. Dabei stehen neben dem Zeitarbeitsunternehmen und dem Entleihunternehmen auch die Arbeitsvermittlung und Beschäftigungsförderung sowie die Kommune als Handlungsräume für die Gesundheitsförderung von Zeitarbeitskräften im Blickpunkt.

Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (2011). Download LIGA.Praxis 5

Neuerscheinung Unemployment, Precarious Work and Health.

Hrsg.: Kieselbach, Thomas & Mannila, Simo (2012)
ISBN: 978-3-531-18509-5, aus der Reihe: Psychologie sozialer Ungleichheit

Das Buch beschäftigt sich mit der Schnittstelle zwischen Erwerbslosigkeit, prekären Arbeitsverhältnissen und gesundheitlichen Risiken. Die Monographie ist interdisziplinär ausgerichtet und behandelt das Thema sowohl aus wissenschaftlicher als auch politischer Perspektive. Die Publikation ist ausschließlich in englischer Sprache erschienen. Weitere Informationen und Bestellung: Fachverlagsgruppe Springer.

Gesundheit, Gesundheitsförderung, Beschäftigungsförderung und Arbeitsmarkt

  • Praxishandbuch der Gesundheitsförderung in der sozialpädagogischen Arbeit mit Transitarbeitskräften und arbeitssuchenden Personen in Sozialeinrichtungen.
    Projekt der ÖSB Consulting GmbH, Fördergeber AMS Wien
    Praxishandbuch zum downloaden
    Herausgeber: Sozialplattform Oberösterreich
  •  Praxisleitfaden/ Lessons learned des Projektes
    "Gesundheitsförderung in der sozialpädagogischen Arbeit mit Transitarbeitskräften und arbeitssuchenden Personen und Sozialeinrichtungen"
    Praxisleitfaden/Lessons learned zum downloaden
    Herausgeber: Sozialplattform Oberösterreich
  • (f)itworks- Modellprojekt zur Gesundheitsförderung Arbeit suchender Menschen im arbeitsmarktpolitischen Setting

    Projekt der ÖSB Consulting GmbH gefördert aus den Mitteln des Fonds 
    Gesundes Österreich, Wiener Programm für Frauengesundheit, AMS
    Wien, Wiener Gebietskrankenkasse
    Projektbericht zum downloaden
    Wien,  2009

  • Projektabschlussbericht/Handbuch " Gesundheits - und alternsgerecht Arbeiten in gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten und sozioökonomischen Betrieben in Wien"
    Projekt der ÖSB Consulting GmbH gefördert aus den Mitteln des AMS Wien
    Projektabschlussbericht zum downloaden
    Wien, 2012

  • Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration
    Projekt der ÖSB Consulting gefördert aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich

    - Abschlussbroschüre des Projektes Gesundheitsförderung      
      und Arbeitsmarktintegration
      Wien, 2012
    - Erfolgsfaktoren des Netzwerkes Gesundheitsförderung und   
      Arbeitsmarktintegration
    - Checkliste - Kriterien guter Praxis
    - Tagungsband der Konferenz "Gesundheit fördert Beschäftigung" 2012
       Wien, 2012
    - Tagungsband der Konferenz "Gesundheit fördert Beschäftigung" 2010
       Wien 2010
    - Folder des Projektes Netzwerk Gesundheitsförderung und
      Arbeitsmarktintegration

  • Health4you(th)
    Ein innovatives Projekt der ÖSB Consulting zur Gesundheitsförderung von Arbeit suchenden Jugendlichen, gefördert aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich in Kooperation mit dem AMS Wien, FEM
    Lessons learned - Erfahrungen aus dem Projekt zum downloaden
    Wien, 2012
  • Die FIT-Beratung. Motivierende Gesundheitsgespräche in Betrieben.
    Hg.: BKK Bundesverband, Essen, 2007
  • JobFit NRW. Gesundheitsförderung und Selbsthilfe, Band Nr. 23. Ein Modellprojekt zur Implementierung gesundheitsfördernder Maßnahmen in die Regelstrukturen der Arbeitsmarktpolitik unter Beteiligung der gesetzlichen Krankenkassen.
    Hg.: Bellwinkel Michael, Bundesverband der Betriebskrankenkassen GbR, Wirtschaftsverlag NW – Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven, 2009 (1. Auflage)
  • Beschäftigungsfähigkeit erhalten!
    Strategien und Instrumente für ein langes gesundes Arbeitsleben. Praxishilfe.
    Hg.: BKK Bundesverband, Essen, 2007, AutorInnen: Morschhäuser Martina, Sochert Rein-hold

Gesundheit/Gesundheitsförderung und soziale Benachteiligung

  • Gesundheitsförderung konkret, Band 5. Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten, Ansatz – Beispiele – Weiterführende Informationen
    Hg.: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),
    4. erweiterte und überarbeitete Auflage, 2010
  • Strategien und Erfahrungen. Mehr Gesundheit für alle. Gesundheitsförderung und Selbsthilfe, Band Nr. 14. Die BKK-Initiative als ein Modell für soziallagenbezogene Gesundheitsförderung
    Hg.: Geene Raimund, Steinkühler Judith, Gesundheit Berlin e.V., Wirtschaftsverlag NW – Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven, 2005 (1. Auflage)
  • Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion
    Autor: Mielck Andreas, Verlag Hans Huber, Bern, 2005 (1. Auflage)
  • Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung
    Hg.: Robert Koch-Institut, Berlin, 2005, AutorInnen: Lampert Thomas, Saß Anke-Christine, Häfelinger Michael, Ziese Thomas
  • Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Erklärungsansätze und gesundheitspolitische Folgerungen. Aus dem Englischen von Anja Kauß und Simone Weyers.
    Hg.: Siegrist Johannes, Marmot Michael, Verlag Hans Huber, Bern, 2008 (1. Auflage)

Gesundheit/Gesundheitsförderung und Arbeitslosigkeit

  • Gesundheitsbericht Arbeit suchender Menschen in Wien
    Studie der ÖSB, 2009
    Kurzversion zum downloaden
    Langversion zum downloaden
  • Qualitätsstandards in der Gesundheitsberatung Arbeitsloser. Ein Praxisleitfaden für Finanziers, Projektentwickler und Akteure der Versorgungslandschaft
    Hg.: DNBGF Geschäftsstelle c/o BKK Bundesverband, Essen, 2008
  • Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsförderung und Selbsthilfe, Band Nr. 3.
    Intervention durch Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement – Befunde und Strategien
    Hg.: Elkeles Thomas, Kirschner Wolf, Wirtschaftsverlag NW – Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven, 2004 (1. Auflage)
  • Gesundheit von Arbeitslosen fördern! Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis
    Hg.: Hollederer Alfons, Fachhochschulverlag – Der Verlag für angewandte Wissenschaften, Frankfurt am Main, 2009
  • Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 13
    Hg.: Robert Koch-Institut, Berlin, 2003, Autoren: Grobe Thomas, Schwartz Friedrich
  • Gesundheitsförderungsprojekte für Arbeit Suchende unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit. Handlungsempfehlungen und Ergebnistransfer am Beispiel von (f)itworks - Modellprojekt zur Gesundheitsförderung Arbeit suchender Menschen  Autorin: Wiesinger Maria, IMC Fachhochschule Krems, 2009
  • Austellung für das Sächsische Gesundheitsziel "Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen" Hg.: Bundeszentrale für politische Bildung, Dresden, 2009, Autorin: Dipl. -Psych Antje Huschenbett 

Gesundheit/Gesundheitsförderung und weitere spezifische Zielgruppen

  • Health4teen - Gesundheitsförderung für Jugendliche ab 14
    Projekt der ÖSB Consulting, gefördert von WiG, AMS Wien, esf, WAFF in Kooperation mit C´mon 14, FEM, MEN
    -  Gesundheitsbericht health4teen zum downloaden
    -  Lessons learned health4teen zum downloaden
    Wien 2012
  • GWF – Gesundheit für wohnungslose Frauen in Wien. Ein Handbuch.
    Institut für Frauen- und Männergesundheit, Frauengesundheitszentrum FEM (Projektleitung), Wien, 2009
  • Interkulturelle betriebliche Gesundheitsförderung für Frauen in Niedriglohnbranchen. Manual. Ein Produkt des Frauengesundheitszentrums FEM Süd, entstanden im Rahmen der Projekte „Gesund arbeiten ohne Grenzen“ 1 & 2
    Autorinnen: Korn Karin, Haider Huberta, Blagojević, Wien, 2009
  • Frauen - Gesundheit - Soziale Lage. Festschrift anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Frauengesundheitszentrums FEM Süd.
    Hg.: Wolf Hilde, Endler Margit & Wimmer-Puchinger Beate

Gesundheit/Gesundheitsförderung allgemein

  • Gesundheitsförderung auf Zeitreise. Herausforderungen und Innovationspotenziale auf dem Weg in die Zukunft Hg.: Spicker Ingrid, Lang Gert, facultas.wuv Universitätsverlag, Wien, 2009 (1. Auflage)
  • Gesundheitsförderung stärken. Kritische Aspekte und Lösungsansätze
    Hg.: Spicker Ingrid, Sprengseis Gabriele, facultas.wuv Universitätsverlag, Wien, 2008
Mitgliedsbereich
Username:

Passwort:

Kontakt

Koordination GFB
ÖSB Consulting GmbH
Meldemannstraße 12-14
A-1200 Wien

kontakt@gfb.or.at
Kontaktformular