Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Tools-Werkzeuge BGF

Um ein Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung zu starten oder einen nachhaltigen Management-Prozess zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (=BGM) zu verankern, ist es wichtig, dass diese auch strukturiert gesteuert werden.

Die Steuergruppe sollte mit folgenden Funktionen besetzt sein:
Geschäftsführung, HR-Verantwortlicher, Arbeitsmediziner/in, Sicherheitsfachkraft, Sicherheitsvertrauensperson, Betriebsrat, BGM Verantwortlicher.

Zusätzlich können (fallweise) einbezogen werden:
Personalentwicklung, Werk- oder Standortverantwortliche, Abteilungsleiter/innen, Qualitätsmanager/innen, Behindertenvertrauenspersonen und sonstige Beauftragte.

Weiters ist es wesentlich einen internen Verantwortlichen (Projektleiter/in) zu nominieren, der/die das Projekt managt und den Prozess aktiv am Laufen hält.

Als wichtigste Analyse-Instrumente gelten Gesundheitszirkel und Mitarbeiter/innenbefragungen.

Weiters sollten Krankenstandsauswertungen, Fehlzeitenreports und Arbeitsplatzevaluierungen in die Analyse miteinbezogen werden.

Auch Personaldaten zur Fluktuation, Weiterbildung, Altersstruktur, u.a. können wertvolle Ergänzungen der Bestandsaufnahme sein, und auf Ursachen für bestimmte Ergebnisse hinweisen.

Gesundheitszirkel (GZ) sind betriebliche Gesprächsgruppen, die einen wichtigen Beitrag in der betrieblichen Gesundheitsförderung leisten. Sie wurden in Anlehnung an betriebliche Qualitätszirkel oder Ideenmanagementzirkel entwickelt.

Einerseits dienen sie der Bestandsaufnahme der betrieblichen Rahmenbedingungen: gesundheitsgefährdende oder krankmachende Faktoren am Arbeitsplatz werden erhoben.

Andererseits sind sie auch ein Instrument des „empowerments“ und der „Befähigung“ für die Teilnehmer/innen. Diese können ihre Vorschläge zur optimalen Gestaltung ihrer Arbeit und ihr Erfahrungswissen um das Unternehmen einbringen. Durch die Mitsprachemöglichkeit erfahren sie Wertschätzung und erleben sich selbst in einer Expert/innenrolle. Mehr...

Die Angebotspalette in diesem Bereich ist sehr groß. Aus Sicht der Gesundheitsförderung macht es Sinn, keine reinen Mitarbeiterzufriedenheitsbefragungen einzusetzen, sondern gleich mit Instrumenten zu arbeiten, die Sie auch zur Evaluierung Psychischer Belastungen einsetzen können. Dazu sollten Personalentwicklung und Gesundheitsförderung eng zusammenarbeiten (siehe auch Tool-Box AN-Schutz).

Beispiele für WerkzeugeArbeitsbewältigungsindex Plus™ (von AUVA aus dem WAI weiterentwickelt), BASA IISALSAImpulsTest2®ProfessionalEWOPLASS, Kombi AG ( ab 50 Mitarbeiter/innen), BGFVote (für Klein-und Kleinstbetriebe)

Werden in einem Unternhemen mehrere AB-Coachings© durchgeführt, so kann aus den anoynmen Einzelgesprächen, durch die sogenannte "Themenverschlagwortung" auch eine Betriebsauswertung inkl. Verbesserungsvorschläge zur Unternehmensentwicklung erstellt werden. Mehr...

Diese Methode ist gut geeignet für Klein- und Mittelunternehmen, sowie für einzelne Abteilungen von Großbetrieben.

Erfolg braucht Selbstkontrolle. Um die Erfolge Ihrer Maßnahmen sichtbar zu machen, sollten Sie regelmäßig das Erreichen Ihrer Ziele überprüfen. Dazu ist es wichtig, dass Sie bereits bei der Ausarbeitung Ihrer BGF Ziele Messgrößen festlegen, wie Sie die Zielerreichung später überprüfen möchten. Beispiele solcher Messgrößen können sein: Teilnehmer/innenanzahl an BGF Maßnahmen, Erhöhung Mitarbeiter/innenzufriedenheit, Senkung mäßiger und kritischer Arbeitsfähigkeit, Senkung von Qualitätsmängel und Opportunitätskosten.
Die Ergebnisse Ihrer Erfolgsmessung können Sie im Gesundheitsbericht festhalten.

Hinweis: Die Senkungen von Krankenstandszahlen ist als Messgröße für BGF Maßnahmen kaum geeignet, Erfahrungswerte zeigen, dass BGF nicht unmittelbar auf Krankenstand wirkt, da dieser ein vielschichtiges, komplexes Phänomen ist.

Gesundheitsberichte sollen die Gesundheit im Betrieb transparent machen und damit zusammenhängende Entwicklungen aufzeigen. Sie enthalten Daten zu betrieblichen Fehlzeiten, Arbeitsunfällen und Kennzahlen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. Mehr...

Aus- und Weiterbildungen sind ein wichtiges Tool in jedem Bereich.

Nähere Informationen zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet Ihnen der Fonds Gesundes Österreich mit seinen Veranstaltungen, seinem Seminarprogramm für Betriebe zum Thema BGF Know-how sowie die Seminare des Bildungsnetzwerkes.